Pressestimmen zu Die Rote Zora

„Mal komisch absurd, mal klassenkämpferisch aufgeheizt wird Die Rote Zora in Birkmeirs kluger Regie ein grenzüberschreitendes Spektakel fürs Publikum - zum Mitfürchten, Mitlachen, Mitdenken. Und zum Mitfühlen.“ - Irene Bazinger, ZEIT Hamburg, 09.11.2017

„Das Familienstück hat Schwung und bietet viel Spannung. Das Ensemble glänzt, das Gute siegt.“ - Heiko Kammerhoff, Hamburger Morgenpost, 06.11.2017

Besser könnte man's nicht machen. Großer Jubel beim Publikum.“  - Armgard Seegers, Hamburger Abendblatt, 07.11.2017

„Schauspielerisch großartig!“ - Peter Helling, NDR 90,3, 06.11.2017

„Quirlig überzeugende Toini Ruhnke als Zora“- Irene Bazinger, ZEIT Hamburg, 09.11.2017

„Toini Ruhnke spielt die Titelrolle entschlossen und kraftvoll. Bekim Latifi spielt den traurigen und verletzten Branko mit großer Poesie und Inbrunst (...)“ - Armgard Seegers, Hamburger Abendblatt, 07.11.2017

„Glänzend auch der dick aufgepolsterte Steffen Siegmund als Pavle, der mit Branko ein Pärchen wie Pat und Patachon bildet.“ - Irene Bazinger, ZEIT Hamburg, 09.11.2017

„Bekim Latifi spielt Branko Babitsch als schmales, kluges Bürschen in Jeans und dünnem Hemd, schnell auf den Füßen und fix im Hirn.“ - Irene Bazinger, ZEIT Hamburg, 09.11.2017

„Großartig, wie die Szenen spielerisch ineinander übergehen, vor funkelnden Sternenhimmeln - oder sprühender Gischt.“ - Peter Helling, NDR 90,3, 06.11.2017

„Ein sechzehnköpfiges Ensemble spielt exzellenten Balkan-Pop“- Irene Bazinger, ZEIT Hamburg, 09.11.2017

„Regisseur Thomas Birkmeir holt allerlei Zaubereien aus der großen Theaterkiste, um dieses Jugendstück "für alle ab 10 Jahren" bildkräftig und kurzweilig als großes Ensemblespiel zu entfesseln.“ - Armgard Seegers, Hamburger Abendblatt, 07.11.2017

„Birkmeir hat eine Spielfassung erarbeitet, die den umfangreichen Roman in nunzig Minuten nachvollziehbar und empathisch erzählt.“ - Irene Bazinger, ZEIT Hamburg, 09.11.2017

„Zora ist in dieser modernen, ganz aktuellen Fassung ein Kriegsopfer, das übers Meer geflüchter ist. Ihr Schicksal erscheint uns sehr real und zeitgemäß.“ - Armgard Seegers, Hamburger Abendblatt, 07.11.2017

„Was an diesem Theaterabend so fasziniert: Die ewig gültige Geschichte von der Solidarität zwischen den Menschen. Die begreifen Kinder sofort, und sie lieben es, wenn man sie ernst nimmt.“ - Peter Helling, NDR 90,3, 06.11.2017

„Das zehnköpfige Ensemble ist wandlungsfähig und schnell.“ - Armgard Seegers, Hamburger Abendblatt, 07.11.2017

„Es sind lebendige Figuren aus Fleisch und Blut. Besonders gut bei den Kindern kam Steffen Siegmund - der Boy-Gobert-Preisträger dieses Jahres - als dicker Junge Pavle an.“ - Peter Helling, NDR 90,3, 06.11.2017

„Sehr unterhaltsam, kurzweilig und fantasievoll.“ - Armgard Seegers, Hamburger Abendblatt, 07.11.2017

"Das war echt toll" ist wohl der am meisten gehörte Satz.“ - Die Welt, 07.11.2017