Pressestimmen zu Die Stunde da wir nichts voneinander wußten bei den Wiener Festwochen

„Begeisterter Applaus.“ - Salzburger Nachrichten

„Als das Ensemble im grellen Scheinwerferlichtgen an die Rampe betritt, erheben sich die Sänger von ihren Sitzen und applaudieren ihren Kollegen auf der Bühne genauso anhaltend wie das beeindruckte Publikum.“ - Wiener Zeitung

 

„„Die Stunde da wir nichts voneinander wußten“  könnte auch „Sprachlosigkeitsfolterung“ heißen: Es erzählt eine Unmenge an kleinen Geschichten, die sich weder vollständig verstehen noch zu einem Ganzen ordnen lassen. Weil sie sprachlos bleiben. So macht dieses Stück klar, schmerzhaft klar, wie süchtig wir nach Worten, nach Sprache sind. Es besteht, formal gesprochen, nur aus Regieanweisungen, die freilich schönste Handke’sche Prosa sind, die sich bestens lesen lässt.“ - Die Presse