Pressestimmen zu Die Tragödie von Romeo und Julia

„Eleganter kann man das nicht machen“ - Die Zeit

 

„Wenn zehn Romeos an der Rampe stehen und brachial laut auf E-Gitarren spielen, bringt einem das mehr über Shakespeare bei als zehn andere Aufführungen.“ - Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Eine bewegende, präzise und sehr energiegeladene Komposition über Tod, Finsternis, Einsamkeit, Liebe, Passion und die Kraft der Destruktion“ - Hamburger Abendblatt

„Romeo und Julia ist die Liebestragödie, klar, aber es ist auch ein Pubertätsdrama, das macht Jette Steckel in ihrer großartig popmusik-verliebten und jugendseligen Inszenierung zum Saisonauftakt am Hamburger Thalia Theater deutlich." - Spiegel Online
 
„Fulminant auf die Bühne gebracht“ - Hamburger Morgenpost

„Steckel gelingt ein neuer Ansatz, weil sie das berühmteste Liebesdrama der Welt gegen den Strich kämmt und von allem Pathos befreit (...)“ - Szene Hamburg

„Rauschender Beifall nach dreieinhalb Stunden. Zu Recht.“ - NDR

„Laut, schrill, ehrlich: Steckels „Romeo und Julia““ - Westfalen Blatt