Merlin oder Das wüste Land

Mitarbeit Ursula Ehler

Wofür lebt der Mensch, wofür müht er sich ein Leben lang? Auf den Spuren des Zauberers Merlin, der die Menschen zu sich selber führen will, gelangen wir in die Zeit der Ritter und Könige, der Clowns und Riesen, der Kämpfe und phantastischen Abenteuer, in die Zeit der berühmten Tafelrunde. Der junge Regisseur Antú Romero Nunes, zum Nachwuchsregisseur 2010 der Zeitschrift „Theater heute“ gewählt, wird mit Dorsts unzähligen Geschichten um König Artus, Sir Lancelot, Sir Galahad, Sir Mordred, Parzival und all den anderen nicht nur von mittelalterlichen Ritterschlachten und zarten Romanzen erzählen, sondern auch der Überkomplexität des Lebens selbst standhalten und der immer wiederkehrenden Frage nach dem Sinn des Lebens nachgehen. Mit der Gründung der Tafelrunde als Abbild der Welt wohnen wir der Entstehung von Zivilisation bei. Geführt durch die ritterlichen Tugenden und angezogen vom Gral, dem höchsten Ziel, suchen die Männer ihren Weg, um etwas Bleibendes zu schaffen.

Chor Karin Pawolka (Leitung), Nico Cornehl, Sybille Förster, Thorsten Schuck, Janina Troost (Solo); Lotta Marei Allewelt, Ines Maria Eberlein, Janina Kriszun; Vanessa Derkum, Marie Laackmann, Manuela Stange; Thomas Bernardy, Sigurd Hartwigsen, Bastian Kohn; Wolfgang Ahrens, Alexander Grimm, Christian-Malte Seidl, Lady Cindy Memsah (Die Wüstenprinzessin)
Live-Kamera
Anna Fenske, Annemarie Drexler

Premiere am 3. September 2011 im Thalia Theater

Vorstellungen
Do,22.05.201419:30 - 23:00 UhrKaufen
Besetzung
Videos

Fotos
Beiträge
Pressestimmen zu Merlin oder Das wüste Land

Kommentare

Fesselnd
Als Theatermacher passiert es seltene, so gefesselt zu sein wie an diesem Abend. Allen Beteiligten dafür Danke. Es ist jetzt schon einige Zeit her, dass ich dieses tolle Inszenierung sehen durfte und ich freue mich wie ein kleiner Junge auf den 2,3,4 Januar 2014 – drei Abende Thalia Theater – besser kann ein Jahr gar nicht beginnen. –
Joerg Mohr, 13.12.13

Süchtig
Dieses Theater macht süchtig! Bewunderung!
Aus dem Gästebuch, 24.04.13

Genial
Innovativ, schockierend, witzig und mit einem genialen Mirco Kreibich! Theater "at its best"!
Erik Schween, 21.04.13

Lieblingsstück
Ganz zaubertolle Inszenierung! Nach den ersten fünf Minuten wurde es zu meinem neuen Lieblingstück. 3h Stunden sind keine Sekunde zu lang!
Nora Ueberhorst, 21.04.13

So geht's
Abende wie dieser machen das Leben in Hamburg erträglich! ;-)
Nils Maschke, 26.02.13

Zu wenig Tiefgang
Insgesamt keine herausragende Inszenierung!
Zwar ist die Grundkonzeption, die historisch heroisch erhöhten Ritter durch menschlich, allzu menschliches auf ein Normalmaß herunterzuschrauben, eigentlich sehr gut. Die in diesem Stück gewählten Situationen gehen aber oftmals sehr nah an ein Klamottenniveau. Das ist zwar am Anfang komisch, nutzt sich aber im Laufe des Abends etwas ab.
Wir haben etwas mehr "Tiefgang" bei diesem historisch betrachtet großen und klassischen Stoff erwartet.
Schauspielerisch trotzdem Spitze - vor allem Jörg Pohl wieder!
Dirk Schneefuß, 06.01.13

Sprachlos
Ich bin beinahe sprachlos, aber: eine inspierende Inszenierung getragen von einem unglaublichen Ensemble. Wieder mal eine großartige Leistung und jede Reise wert. Bravo!
15.12.2012
Aus dem Gästebuch, 04.01.13

Momente wie dieser
Es sind Theater-Momente wie dieser (-und ein Moment darf gerne 3 1/2 Stunden dauern-), die einen auf Jahre begleiten und immer wieder neu verzaubern.
15.12.2012

Aus dem Gästebuch, 04.01.13

Großartiges Stück
Großartiges Stück mit großartigen Schauspielern. 3 Stunden lang und keine Sekunde langweilig. Tolle Effekte und einfach nur wow. Ich bin wirklich sehr begeistert und werde es mir noch einmal ansehen.
Liane O., 10.11.12

Sebastian Zimmler in "Merlin"
Sebastian Zimmler am 25.5.12 für den erkrankten Jörg Pohl als "Merlin": Das hat gesessen, das hat gepasst! Eine großartige Leistung, aus dem Stand text- und spielsicher, Gratulation! Der große Beifall völlig verdient für diese ohnehin tolle Inszenierung! In diesem Zusammenhang noch eine Anregung eines kontinuierlichen Besuchers des Thalia: Es wäre schon äußerst wünschenswert, wenn Sebastian Zimmler und auch Julian Greis größere Rollen im großen Haus bekämen. Beide haben sich oft schon in der Gaußstraße ausgezeichnet. Zwei Schauspieler mit großer Strahlkraft, die bisher nicht nur aus meiner Sicht zu kurz gekommen sind. Bitte in der neuen Spielzeit ändern!!!
Rolf Döring, 25.05.12

<< Erste< Vorherige123Letzte >>