“Wie lautet noch die unvergeßliche Zeile...”

Ein musikalischer Abend von und mit Karin Neuhäuser / Philipp Haagen

Inmitten einer loungigen Atmosphäre im neu gestalteten Foyer der Gaußstraße sinniert Karin Neuhäuser über das Älterwerden. Der Musiker Philipp Haagen begleitet sie dabei. Eine Schauspielerin, eine ehemalige Grande Dame, eine Sängerin, eine heruntergekommene Diva? Nach und nach entfaltet sich eine fiktive Künstlerbiographie, die sich zusammensetzt aus vielen verschiedenen Rollen wie die der Arkadina aus Tschechows „Die Möwe“, des Gretchens oder Laclos’ Intrigantin Merteuil, und aus unterschiedlichen Lebensabschnitten. Ein wahres erfundenes Leben, geschaffen aus Stimmen, neu vertonten Gedichten, alten und neuen Songs: Karin Neuhäuser und Philipp Haagen spielen und singen Lieder und Musik zwischen Blues, Pop, Chansons und deutschem Liedgut. Erinnern heißt auch immer Lügen, wie der amerikanische Romancier William Maxwell meint. Doch schreiben wir nicht alle unser eigenes Skript, wenn wir uns daran erinnern, wer wir sind? Ein Abend über eine Frau in einer Bar, die singt, wenn das reden nicht hilft und die lacht, wenn's zum weinen nicht reicht... 

Premiere am 4. März 2011 im Thalia in der Gaußstraße (Ballsaal)


Einladungen:

Theater Lindau
10. März 2013

Vorstellungen
Zurzeit sind keine Vorstellungen im Verkauf
Besetzung
Videos

Fotos
Pressestimmen zu "Wie lautet noch die unvergeßliche Zeile..."

Kommentare

Danke
Danke für einen ungewöhnlichen Abend!
Aus dem Gästebuch, 02.01.12

Berührend, zart und kraftvoll
Was ist Wahrheit, was ist Lüge? Gibt es überhaupt eine Wahrheit oder ist die maximale Wahrheit das, was wir für wahr halten? Verändert die Erinnerung nicht jede Wahrheit - und wenn, kann die andere Wahrheit wirklich Lüge genannt werden? Berührend, zart und kraftvoll nähert Karin Neuhäuser sich den Fragen. Und lässt noch bei manchem Zuschauer eine Frage da: "Wie lautet meine unvergeßliche Zeile?" Danke für den Abend. Danke an das Leben, für das Leben.
Aus dem Gästebuch, 27.10.11

Wir haben gelacht, wir haben geweint
"Leute, die zur Unpüktlichkeit neigen, werfen sich hinter den Zug..." Das ist natürlich nur einer der vielen Sprüchen aus dem wunderbaren Stück. Wir haben gelacht, wir haben geweint - es ist Karin Neuhäuser und Phillip Haagen gelungen, uns wirklich zu berühren. Stefanie Kaußen, Helen Lange und Nicola Lange
Nicola Lange, 29.05.11

Im Sandhügel
Beste Frau Neuhäuser, ja, das kann ich mir sehr gut vorstellen, dass Sie auch einmal im Sandhügel spielen werden! Das wäre bestimmt wunderbar.
Glückliche Tage, 17.05.11