Der zerbrochne Krug

von Heinrich von Kleist
Gastspiel Burgtheater Wien


Ein Krimistück spielt sich vor unseren Augen ab. Gerichtstag in Huisum. Und gerade heute ist der Dorfrichter Adam (Michael Maertens) in jämmerlichem Zustand. Zu allem Übel ist auch noch seine Amtsperücke nirgendwo aufzufinden. Doch ein Unglück kommt selten allein: ausgerechnet heute will der Gerichtsrat Walther (Roland Koch) dem Gerichtstag beiwohnen. Angeklagt ist der Bauernsohn Ruprecht  (Peter Miklusz), der den wertvollen Krug von Marthe Rull (Maria Happel) zerbrochen haben soll. Ruprecht bestreitet die Tat: er habe gerade noch gesehen, wie ein Fremder fluchtartig das Zimmer seiner Verlobten Eve (Yohanna Schwertfeger) durchs Fenster verlassen habe. Der Krug sei dabei vom Kaminsims gefegt worden.
Wer war der Fremde? Und wie kommt es, dass die Abdrücke im Garten von einem Klumpfuß zu stammen scheinen? War’s gar der Teufel? Und warum versucht der klumpfüßige Dorfrichter die Ermittlungen zu verzögern? Dorfrichter Adam schlingert sich durch die Verhandlung, in der er gegen sich selbst ermittelt. Mit seinen unglaublichen Ausreden verstrickt er sich immer tiefer in den eigenen Sumpf.
Nur allzu vertraut sind die Strukturen, die Kleist in seinem Stück bloßlegt. Ein korrupter Beamter versucht, sich möglichst straflos durch ein Verbrechen zu winden. Und wenn er sich dabei selbst jagen und die eigene Schuld vertuschen muss, dann offensichtlich im vollen Bewusstsein, dass ihm eh keiner beikommen kann.

„Matthias Hartmann lässt Kleists Klassiker zwar texttreu, aber gegen die Aufführungstradition spielen. Bei Hartmann wissen sichtlich alle von Beginn an, dass der Richter in Wahrheit der Schuldige ist. Da den Leuten offener Aufruhr gegen die Obrigkeit nicht möglich ist, versuchen sie alle, die Situation zu ihrem Vorteil zu nutzen. Die sind also nicht dumm, die stellen sich nur dumm. Das ist eine sarkastische, gewagte Deutung, die aber nicht im Widerspruch zum Text steht. Und die dem Stück viel Schärfe gibt und viel Gemütlichkeit nimmt.
Die Besetzung ist luxuriös. Michael Maertens spielt den Adam wie man es von ihm erwartet: Virtuos, aber bei aller Komik nicht Karikaturenhaft. Großartig ist Roland Koch als Gerichtsrat Walter: Um nichts weniger korrupt als Adam, nur staatsmännischer.“           
Kurier

Regie Matthias Hartmann 
Bühnenbild Stéphane Laimé 
Kostüme Tina Kloempken 
Licht Peter Bandl
Dramaturgie Klaus Missbach
Es spielen Therese Affolter, Brigitta Furgler, Maria Happel, Roland Koch, Michael Maertens, Juergen Maurer, Peter Miklusz, Branko Samarovski, Yohanna Schwertfeger

Fotos
Kommentare