Lange Nacht der Weltreligionen 2012

Eine Kooperation der Akademie der Weltreligionen der Universität Hamburg und des Thalia Theaters

Die dritte „Lange Nacht der Weltreligionen“ beschäftigt sich mit verschiedenen überlieferten Schöpfungsmythen rund um den Globus. Schon von Anbeginn der Menschheit haben sich die Völker die Frage gestellt, ob die Welt ewig, im Prozess begriffen und unvergänglich sei. Schöpfungsmythen, dargestellt in mythischen Er-zählungen, Schriften, philosophischen Miniaturen, Lyrik und Märchen, versuchen zu beschreiben, wie der Anfang, der jenseits unserer Vorstellungskraft liegt, gewesen sein kann. Die großen Fragen werden in den Religionen mit den unterschiedlichsten Geschichten beantwortet. Und nicht immer waren es Götter, die gestaltet haben, sondern Herrscher, Menschen, Halbgötter, Fabelwesen, Worte und Gedanken. Was ihnen durch alle Religionen und Kulturen gemeinsam bleibt ist der Versuch, den Menschen die Welt zu erklären und sie ihnen nicht nur verständlich, sondern auch bewohnbar zu machen. An diesem Abend werden Schauspieler des Thalia Theaters, Rezitatoren und Musiker diese ganz unter-schiedlichen Texte erlebbar machen. Die rund dreistündige Veranstaltung soll mit einem gemeinsamen Essen abgeschlossen werden.

Einrichtung Alia Luque Text und Koordination Dorothea Grießbach, Beate Heine Moderation Prof. Dr. Wolfram Weiße (Direktor Akademie der Weltreligionen, Uni Hamburg) Joachim Lux (Intendant Thalia Theater)
Mit u.a. Sandra Flubacher, Marina Galic, Julian Greis, Franziska Hartmann, Jens Harzer, Matthias Leja, Gabriela Maria Schmeide, Oda Thormeyer, Marina Wandruszka, Patrycia Ziolkowska sowie Rezitatoren und Musikern.


Unterstützt durch die

Videos

Fotos
Beiträge
 
Kommentare

Ein Fest für Auge, Ohr und Geist
Ein Fest für Auge, Ohr und Geist Lieben Dank für alle Stücke bisher! Immer wieder ein Fest für Auge, Ohr und Geist Aus dem Gästebuch, 06.02.12
Aus dem Gästebuch, 10.02.12

Gelungen aber anstrengend
Nacht der Weltreligionen - eine gelungene Serie. Leider kamen die Experten zu wenig zu Wort. Und 3 Stunden hintereinander ist einfach zu anstrengend - Aufnahmefähigkeit + Luft! Aus dem Gästebuch, 06.02.12
Aus dem Gästebuch, 10.02.12