Dumm, gewöhnlich und schuldig

Dumm, gewöhnlich und schuldig/ Aptal, Siridan ve Suçlu
von Oyun deposu
Gastspiel aus Istanbul
Auf Türkisch mit deutschen Übertiteln

Istanbul 2011. Drei Frauen sitzen in einer Küche. Ihre Unterhaltung scheint kaum der Rede wert, ein Austausch von Alltäglichkeiten: Wie hässlich muss man sein, um wirklich hässlich zu sein? Und möchte noch jemand Kaffee? Drei Freundinnen amüsieren sich im traditionellen „Reich“ der Frau und nehmen kein Blatt vor den Mund. Hauptsache, es platzt niemand unerwartet herein. Sie springen über ihren Schatten, bekennen sich zu ihren Schwächen und Ängsten, offenbaren ihre Geheimnisse, beweisen Mut zur Tiefe und zur Banalität. Sie testen ihren Mut, sich in ihren bedeutungslosen Momenten, die zwischen Theorie und Praxis divergieren, auf der Bühne zu zeigen.
„Dumm, gewöhnlich und schuldig“ trägt – wie schon die gefeierte Erstlingsproduktion „Hässliches Menschlein“ – autobiographische Züge der fünf Künstlerinnen von oyun deposu. Oyun deposu spürt dem Bild der Frau in der heutigen Türkei nach. Mit einer eigenwilligen, sehr körperlichen Theatralität hinterfragen die Frauen Normen und Vorurteile in einer patriarchalischen türkischen Gesellschaft. Im Wechsel zwischen leisen Tönen und derben Sprüchen ist ein nachdenklicher und witziger Theaterabend entstanden, gespielt von drei großartigen Darstellerinnen.

„Yelda Baskin, Gülce Ugurlu und Elif Ürse performen ihre wundersam geerdete Küchenexploration des weiblichen Begehrens aber so souverän, dass man das noch viel öfter sehen möchte. Die Frauen aus Istanbul überzeugen, weil sie was zu sagen haben.“ Süddeutsche Zeitung

oyun deposu
Das freie Theaterkollektiv oyun deposu wurde von den Schauspielerinnen Yelda Baskın, Gülce Uğurlu, Elif Ürse, der Dramaturgin Ceren Ercan und Choreographin und Regisseurin Maral Ceranoğlu 2007 in Istanbul gegründet, mit dem Ziel, die heutige Lebensrealität – insbesondere von Frauen – auf die Bühne zu bringen und damit eine Leerstelle im türkischen Theater zu schließen. Die Stücke und Projekte von oyun deposu werden aus der Gruppe heraus während der Proben auf der Grundlage von Improvisationen zu verschiedenen Themen entwickelt und haben einen stark performativen Charakter. Hässliches Menschlein, die erste Produktion der Gruppe oyun deposu, war u.a. eingeladen zu den Wiener Festwochen, zum Festival Neue Stücke aus Europa nach Wiesbaden und wurde in Theater heute abgedruckt.

Regie Maral Ceranoğlu Es spielen Yelda Baskın, Gülce Uğurlu, Elif Ürse

Gefördert durch die Freie und Hansestadt Hamburg.

Im Anschluss an die Vorstellung am 25. Oktober findet ein Publikumsgespräch mit dem Ensemble statt. Moderation: Prof. Ortrud Gutjahr (Institut für Germanistik II, Universität Hamburg) und Aydan Özoğuz (Bundestagsabgeordnete)

Fotos
Kommentare