Macbeth

Deutsch von Thomas Brasch
In einer Fassung von Luk Perceval

"In Macbeth und Lady Macbeth habe ich unzählige Ehepaare gesehen, die mit Angst umgehen. Angst ist für mich das essentielle Thema in ,Macbeth‘".
Luk Perceval

Macbeth kommt als Feldherr aus dem Krieg, das Töten war sein Geschäft. Seine Frau, Lady Macbeth, hat ein Kind verloren, die Ehe ist ohne Nachkommen. Den Stimmen der Hexen kann das Paar nicht widerstehen: Macbeth soll König sein – aber um welchen Preis? Getrieben vom Überlebenswillen sieht Macbeth nur einen Ausweg aus seiner Angst: ganz nach oben kommen. Er tötet König Duncan im Schlaf – und wählt damit seinen eigenen Tod. Denn dieser erste Mord zieht zwanghaft weitere Morde nach sich, und auf dem angemaßten Thron begegnet das Paar seinen Dämonen. Unaufhaltsam führt beider Weg in die Selbstzerstörung und erst im Angesicht des Todes erkennt Macbeth die Sinnlosigkeit seines Kampfes.

Hexen Rabea Lübbe, Stefanje Meyer, Angela Kecinski, Gabriele Pilhofer, Yvonne Rennert, Andrea Sander, Regina Rossi

Kinder Jannis Jöns-Anders / Tom Hansen
Daniel Levin / Peer Kuhlbrodt
Jaydon-Paul Reisberg / Paul Lefeber

Eine Koproduktion mit der Ruhrtriennale

Premiere am 22. Oktober 2011 im Thalia Theater


Einladungen:

Ruhrtriennale, Gladbeck, Maschinenhalle Zweckel
Vom 2. bis 17. September

Besetzung
Videos


Fotos
Pressestimmen zu Macbeth, Premiere Ruhrtriennale
Pressestimmen zu Macbeth, Premiere Thalia Theater
Macbeth with English surtitles

Translated by Thomas Brasch
In an adaptation by Luk Perceval

“In Macbeth and Lady Mcbeth I have seen uncountable married couples who are dealing with fear. Fear is for me the essential theme in “Macbeth”. Luk Perceval
Macbeth returns from the wars as a general; killing was his business. His wife, Lady Macbeth, has lost a child, their marriage without issue. The couple cannot resist the voices of the witches: Macbeth will be king – but at what price? Driven by the instinct to survive, Macbeth sees only one escape from his fear: to make it all the way to the top. He kills King Duncan in his sleep –thereby choosing his own death. For this murder is but the first of many compulsive killings and as pretenders to their assumed throne, the couple encounter their demons. Both their paths lead inexorably to self-destruction and only in the face of death does Macbeth realize the futility of his struggle.

A co-production with the Ruhrtriennale
Opening night on October 22nd 2011 at the Thalia Theater 

Kommentare

Zum 2. Mal
Waren heute schon das zweite Mal im Geisterritter. Es war immer noch super!
Yara und Nadia, 04.01.13

Cool gemacht
Ich und meine Familie haben zu meinem Geburtstag die Geisterritter geschaut. Es ist total cool gemacht! Liebe Grüße, Kora
Kora, 04.01.13

Danke
Liebes "Gestiefelte Kater"- Ensemble,
ganz herzlichen Dank dür die turbulente, tolle, pfiffige Vorstellung.
Aus dem Gästebuch, 04.01.13

Macbeth
Vor einigen Tagen habe ich Macbeth gesehen. dirkt danach gefieles mir nicht so gut, aber nach einiger Zeit habe ich es mir nochmal durch dn Kopf gehen lassen und jetzt denke ich sehr positiv darüber. Trotzdem fand ich die Aufführung zu modern gestaltet.
Aus dem Gästbuch, 04.01.13

Luk Perceval löscht mit Shakespeare den Menschen aus
"Das Menschenkind" Geschafft: Luk Perceval löscht mit Shakespeare den Menschen aus.Das Bühnenbild, ein Sinnbild des Abglanzes gelebter Lebens. Der Boden ist mit Soldatenstiefeln bedeckt und zeugt vom Tod. In dieser Szenerie spielt der Mensch zersetzt von Angst sein letztes Spiel: Die Zerstörung seines Selbst und die Ermordung des Menschenkindes. Alles ist Finster. Düster und Still vollzieht sich der unaufhaltbare Prozess.Einen wundervollen Höhepunkt bilden Macbeth und Lady Macbeth, als sie versuchen, sich die Schuld des Mordes abzuwaschen und sich in weiße Laken hüllen - ein tief ergreifender Dialog über das Leben und dessen fortschreiten entfaltet sich. Ein Lichtblick schein auf - um im nächsten Moment endgültig vergeben zu werden. Macbeth vergibt seine große Chance und lässt tanzend seine Frau in den Armen sterben, alles ausgelöscht! Keine Liebe kann den Menschen mehr retten, er ist verloren und es Schmerzt! So Nietzche: "Erst der große, jener lange langsame Schmerz, in dem wir gleichsam wie mit grünem Holze verbrannt werden, der sich Zeit nimmt - zwingt uns in den letzten Tiefen zu steigen"
Helene Ravn, 18.06.12

Intensiv
Ich war erschlagen ob der intensiven Darstellung des Macbeths. Den hätte man fast alleine alles machen lassen können.
Mika H, 07.01.12

Großartig
Macbeth auf die Essenz heruntergekocht. Was bleibt ist ein verzweifeltes Paar. Großartig!
Gabi Geringer, 18.12.11

Gelungene Interpretation
Eine sehr gelungene Interpretation! Bühnenbild, Schauspielleistung etc. großartig!
Aus dem Gästebuch, 10.11.11

Beeindruckend
Beeindruckend. Intensiv. Großartiges Theater. Cathomas und Schöne einmalig!
Aus dem Gästebuch, 01.11.11

Ton verstärken
Großartiger Abend, aber die Menschenmasse um mich herum hat sich leider akustisch in den Vordergrund geschoben. Kann man den Ton geringfügig hoch ziehen?
Aus dem Gästebuch, 01.11.11

<< Erste< Vorherige12Letzte >>