Wir sind nicht das Ende

Wir sind nicht das Ende
von Carsten Brandau
theater altonale Produktion

Türkisch-deutsches Theaterfestival Heimspiel '11 der theater altonale

Drei Jahre lang war Aisha mit Ziad Jarrah verheiratet. Bis der am 11. September 2001 in den USA ein Passagierflugzeug entführt, das dann in Pennsylvania auf einen Acker abstürzt. Nie war ihr an Ziad etwas aufgefallen. Nichts, was auf diesen 11. September hätte hinweisen können.
Das Stück basiert auf einer wahren Geschichte. Aishe wächst in einer gläubigen, türkischen Familie in Deutschland auf. Sie studiert Medizin, lernt den Libanesen Ziad kennen und heiratet ihn. Doch Ziad verschwindet, lässt sich in Florida zum Piloten ausbilden. Wenige Stunden vor dem Anschlag ruft er Aishe an und sagt: "Ich liebe Dich“. Wer war dieser Mensch, den sie geliebt hat? Und wer ist sie, dass ein Mörder sie liebte? In der Beziehung von Aisha und Ziad treffen die kulturellen Unterschiede zwischen westlicher Welt und Orient aufeinander. Eine zutiefst individualisierte Kultur trifft auf eine Kultur, in der Individualismus so gut wie keine Bedeutung hat.

Regie Frank Abt
Mit Jörg Kleemann und Stephanie Schadeweg

Im Anschluss findet ein Publikumsgespräch statt.

Fotos
Kommentare