Don Carlos

Kurz vor Ausbruch der Französischen Revolution, am 29. August 1787, wird Friedrich Schillers „Don Carlos“ in Hamburg uraufgeführt. Im historischen Gewand des von der Inquisition beherrschten Spaniens schreibt der Autor ein Zeitstück über die Zwänge des absolutistischen Deutschlands, an denen er leidet. Im Planspiel einer komplexen Intrige am Hof Philipps II. deckt Schiller das „geheime Räderwerk“ menschlicher Handlungen auf. Indem er die Zergliederung der Seelen innerhalb einer Gesellschaft offen legt, zeigt Schiller Gefangene des Systems, die um Selbstbestimmung kämpfen. Unglücklich liebt der Infant Don Carlos seine Stiefmutter, die Königin Elisabeth, die einst ihm als Braut versprochen war. Leidenschaftlich liebt Marquis Posa die Menschheit, doch seine Vision eines gerechten Staates droht im Machtbereich Philipps II. an der Realität zu zerbrechen. Aus verschmähter Liebe zu Don Carlos wird die Fürstin Eboli zur Rächerin – und verbündet sich mit den Falschen. Im Korsett des Hoflebens finden Gefühle keinen Ausweg, vor den Intrigen der Ehrgeizigen gibt es kein Entkommen. Im Zentrum der Macht ist der König allein – und damit die selbst auferlegte Pflicht ein Gefängnis. Stück für Stück verfangen sich Schillers Figuren in den Fallstricken der Verhältnisse. Ist der Traum von der Selbstbefreiung des Individuums letztlich Illusion? Was kommt zum Vorschein, wenn Werte zu Werkzeugen zur Durchsetzung von Zielen werden, wenn der „Terror der Freiheit“ regiert?

Regie führt die junge Hausregisseurin Jette Steckel, die in der Spielzeit 09&10 im Thalia Theater bereits das Erfolgsstück „Woyzeck“ nach Georg Büchner mit der Musik von Tom Waits inszenierte.

Premiere am 22. Januar 2011 im Thalia Theater

Jette Steckel erhält für ihren "Don Carlos" den Rolf-Mares-Preis
In der Kategorie "Herausragende Inszenierung" erhält Jette Steckel für ihren "Don Carlos" am Thalia Theater den diesjährigen Rolf-Mares-Preis der Hamburger Theater. Die Preisverleihung fand am 24. Oktober im Altonaer Theater statt.

Jens Harzer ist Schauspieler des Jahres 2011
In der jährlichen Kritikerumfrage der Zeitschrift „Theaterheute“ ist Jens Harzer zum zweiten Mal zum Schauspieler des Jahres gewählt worden! Die Auszeichnung erhält er u.a. für seine Rolle als Marquis de Posa in Jette Steckels Inszenierung des "Don Carlos".
Zudem wurden Jette Steckel und Susanne Meister für die beste Inszenierung/Dramaturgie genannt.

Fernsehaufzeichnung von Don Carlos
Don Carlos wurde von  Arte aufgezeichnet.


Einladungen:


Nationaltheater Mannheim
22. Juni 2013

Besetzung
Videos

Fotos
Beiträge
Pressestimmen zu Don Carlos

Kommentare

Ein Genuss
Vielen Dank für diese fantastsiche Don Carlos Inszenierung. Es war eine beeindruckende schauspielerische Meisterleistung aller Mitwirkenden und eine beeindruckende Inszenierung. Hans Kremer als König - ein Genuss! Fantastisch!
12.01.14

Zum 3. Mal
Die Inszenierung ist so fesselnd, dass ich sie bald zum dritten Mal anschaue. Schiller hätte es wohl gern selbst gesehen, vor allem den faszinierenden Jens Harzer als Marquis Posa.
Christin Cordes, 03.05.13

I watched that play on ARTE so I sincerely thank the actors and the director for the great emotion I felt!!!
CUEILLE Marc-Antoine, 27.07.12

Wir kommen wieder!
Don Carlos wieder toll! Schade, dass die Saison jetzt erstmal zu Ende ist. WIr kommen wieder!
Aus Gästebuch, 04.06.12

Hin und weg
Habe das Stück gestern erst gesehen und würde am liebsten heute schon wieder gehen. Bin besonders von Jens Harzers Vorstellung hin und weg. Vielen Dank!
Marte Waschkies, 18.03.12

Großartig
Ich habe nie eine so großartige Don Carlos Inszenierung gesehen. Sehr genau, sehr heutig, sehr politisch. Großartig gedacht und gespielt!
Aus dem Gästebuch, 12.12.11

Dreieinhalb Stunden hellwach
Meine erste "Don Carlos" Inszenierung...dreieinhalb Stunden hellwach, hin-und mitgerissen, am Schluß heulend...danke für diese Leidenschaft, mit der hier Theater gemacht wird. Habe in den letzten Wochen einige Stücke gesehen und komme aus dem begeisterten Staunen nicht mehr raus.Was für ein Geschenk!
Anja Fassel, 06.11.11

Großartige Inszenierung
Eine wirklich großartige Inszenierung, phantastische Schauspieler, allein dem Schluss hätte etwas mehr Kürze gutgetan.
Renate Anders, 04.10.11

Herzlichen Glückwunsch
Herzlichen Glückwunsch Mirco Kreibich zur Auszeichnung durch den Boy Gobert Preis für den besten "Nachwuchsschauspier". Verdient ist er allemal. Allerdings kommt diese Auszeichnung zum "Nachwuchsschauspieler" aus meiner Sicht ein wenig spät. Durch Mirco Kreibichs großartige und reife Leistungen in vielen Inszenierungen - so z.B. unter vielen anderen in "Don Carlos" - kann von einem "Nachwuchsschauspieler" wohl nicht mehr die Rede sein. Mirco Kreibich ist viel weiter und eine unverzichtbare Größe im wahrlich vorzeigbaren Ensemble des Thalia. Vielen Dank Mirco Kreibich für sensationelle Auftritte im Großen Haus und in der Gaußstraße!!!
Rolf Döring, 14.09.11

Harzer = Posa = Schauspieler des Jahres
Harzer = Posa = Schauspieler des Jahres Herzlichen Glückwunsch für Jens Harzer zu dieser verdienten Auszeichnung in Jette Steckels großartiger Inszenierung! Ich freue mich, dass sich meine Prognose/ mein Vorschlag vom 18.4.11 in dieser Rubrik erfüllt hat. Unser Thalia hat in der Saison 2010/11 mit seinem tollen Ensemble ohnehin eine Spitzenposition in Deutschland eingenommen, und das ist gut so. Herzlichen Dank dafür und viel Erfolg für die jetzt angelaufene Spielzeit 2011/12! "Merlin oder das wüste Land" hat schon einmal ein sehr positives Ausrufezeichen gesetzt!
Rolf Döring, 05.09.11

<< Erste< Vorherige1234Letzte >>