Axel hol den Rotkohl

Bei den Berliner Puppentheaterspezialisten „Das Helmi“ wird „Axolotl Roadkill“ zu „Axel hol den Rotkohl“ und zur gut gelaunten Debattenentsor-gungsshow. Hier trägt der Chor der wütenden Blogger Pappköpfe und wichtigtuerische Großkritiker beschwören die Hochkultur.

Mifti ist irgendwie durch die Netze gefallen. Durch das Netz der Schule und auch durch das soziale und nun ist sie in einer seltsamen WG voller Matratzen aufgeschlagen. Von hier aus kämpft sie todesmutig um ihren Platz, um Freundschaft und um ihr Leben. Dabei purzelt sie durch Elend und Glorie von unserem geliebten dreckigen Berlin. Wie eine moderne Alice, aber mit trashigem Humor ausgestattet. Sie begegnet seltsamen Schwanzlurchen, der Schlange von Mülheim und vielen mehr... Supermifti führt einen zweiten Kampf, aber auf der Metaebene. Gegen den furchterregenden Chor der Blogger, gegen den Kind-Erwachsenenrassismus, für die 70er, gegen Montessourischulen und so weiter. „Dies ist keine Uraufführung des letzten Romans von Hegemann, sondern der Versuch einer subjektiven Annäherung an Themen und Motive. Die ganze selbstreferentielle Work-in-Progress-Scheiße halt, die heute jeder so gerne macht.“

Eine Zusammenarbeit von Helene Hegemann und das Helmi in Kooperation mit dem Ballhaus Ost. Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanszlei – Kulturelle Angelegenheiten.

Von und mit Burkart Ellinghaus, Felix Loycke, Florian Loycke, Brian Morrow, Katharina Schröder, Stephanie Stremler, Emir Tebatebai

Fotos
Kommentare