Du lügst (und trotzdem ist es wahr)

Eisenhans-Theaterprojekt zu Henrik Ibsens „Peer Gynt“ Zwischen Realität und Kopfkino

Die Mutter wirft es ihm an den Kopf: „Peer, du lügst!“. Der junge Mann versteht das Problem nicht recht und lebt weiter in seiner eigenen Welt – umgeben von Trollen und Abenteuern und mit wechselnden Abbildern seiner selbst. Wo hört Realität auf und wo fangen Kopfkino und Tagtraum an? Wer bestimmt, dass gewisse Dinge nicht – zumindest doch ganz persönlich – wahr sein könnten? Wie viel Peer steckt in jedem Einzelnen? Diesen und anderen Fragen gehen die Darsteller auf den Grund, immer auf der Suche nach dem Kern der Geschichte.
Eine Inszenierung mit Musik von Aphex Twin, Auteche, Barbara Morgenstern, Beastie Boys, Billy Mahonie, Boards of Canada, Britney Spears, Cat Power, DJ Shadow, Mogwai und Johnny Cash. Ein Eisenhans-Projekt von Thalia Treffpunkt in Kooperation mit Leben mit Behinderung Hamburg.

Leitung Herbert Enge
Ensemble Sophie Arlt, Tobias Bartsch, Martina von Castel, Nikolas Gerlach, Arne Hauschild, Christoph Juddat, Swantje Kähler, Siegfried Knefel, Jan-Uwe Macketanz, Andreas Michaelis, Alexandra Nieslony, Canan Salman, Franziska Schnoor, Felix Schnor, Nico Steiner, Daniel Tietjen und Eva Troch

Fotos
Kommentare