IWANOW

Dimiter Gotscheff inszeniert Anton Tschechow

Alles ist hier leer. Auf nackter Bühne nur Nebel, darinnen schutzlos vereinsamte Menschen. Die Inszenierung zeigt Tschechows "Iwanow" als groteske Komödie einer Gesellschaft in Stagnation. Die Schauspieler, an ihrer Spitze Samuel Finzi als Iwanow, stellen die Daseinszweifel ihrer Figuren, die sich im existentiellen Elend vergeblich einzurichten suchen, mit schmerzhafter Kraft und trauriger Komik aus. "Iwanow" ist Dimiter Gotscheffs zweite Arbeit an der Volksbühne, an der er seine frühsten Theaterjahre bei Benno Besson und Heiner Müller verbracht hat. Der in Bulgarien gebürtige Theaterregisseur inszeniert und lebt seit 1985 in Deutschland. Wie in seinen früheren Tschechow-Inszenierungen interessiert er sich im "Iwanow" für den Zustand der Subjekte in einer zunehmend asozialen Welt, in der die Verbesserung des einen Teils immer mit einer Verschlechterung der Lebensbedingungen von Menschen des anderen Teils verbunden ist. Der globale Markt fordert seine Opfer.

Premiere am 19. März 2005 an der Volksbühne Berlin

Eingeladen zum Berliner Theatertreffen 2006. Ausgezeichnet mit dem 3sat-Theaterpreis Bühnenbildnerin Katrin Brack erhielt für "Iwanow" den FAUST-Theaterpreis 2006 in der Kategorie Ausstattung.

Mit: Samuel Finzi, Michael Klobe, Wolfram Koch, Thorsten Merten, Birgit Minichmayr, Milan Peschel, Silvia Rieger, Marie-Lou Sellem, Alexander Simon, Sir Henry, Winfried Wagner, Almut Zilcher

Regie: Dimiter Gotscheff
Bühne: Katrin Brack
Kostüme: Katrin Lea Tag
Musik: Sir Henry
Licht: Henning Streck
Dramaturgie: Peter Staatsmann

Videos

Fotos
Kommentare