Baal

von Bertolt Brecht
Regie Joanna Grabowiecka
Theaterakademie „Aleksander Zelwerowicz“ Warschau

„Baal“ ist der Titel und die Hauptfigur von Brechts Jugendwerk. Unaufhörlich versucht er, das Leben zu zähmen und es zur Kunst zu machen. Dabei bewegt er sich stets an der Grenze zwischen Gut und Böse. Wie hoch wird der Preis seiner künstlerischen Freiheit sein? Wo verläuft die ästhetische Grenze, hinter der die Kunst zu einer Reihe von auf einander folgenden Akten von Verbrechen und Vergewaltigung wird? Was macht die Menschen grausam? Das Drama könnte mit Erfolg als „die schwarze Bibel“ eines jeden jungen Künstlers fungieren. Als literarischer Beitrag zum Verständnis der Psyche und Wahrnehmung eines Künstlers ist es nicht zu unterschätzen.

Joanna Grabowiecka *1977 in Bystrzyca Kłodzka. Regiestudentin im 3. Jahr der Theaterakademie in Warschau, Absolventin der Studienrichtung Arts du Spectacle an der Université Paris VIII (2005) und der Theaterwissenschaft der Uniwersytet Jagiellon´ski in Kraków (2005). In den Jahren 2002/2003 hat sie ein einjähriges Studium der Bühnenbildgestaltung und szenischen Einrichtung unter der Leitung des französischen Bühnenbildners Daniel Louradour (l’A.D.A.C., Paris) abgeschlossen. Inszenierungen u. a.: „Figur. Die Beichte eines Künstlers“, die Aufführung erhielt 2007 den 2. Preis für „theatralische Qualitäten“ beim Festival der Theaterkunst in Rybnik. 2004 Praktika u. a. an der Comédie Française. In den Jahren 2008/2009 Stipendiatin des Ministers für Kultur und nationales Kulturerbe für wissenschaftliche Arbeiten.

Bühnenbild Zuzanna Srebrna
Es spielen
Paweł Ciołkosz, Grzegorz Daukszewicz, Damian Łukawski, Weronika Nockowska, Szymon Nowak, Natalia Rybicka
Studienprojekt des 2. Studienjahrs 2009
Textfassung Theaterakademie „Aleksander Zelwerowicz“ Warschau
Spieldauer 55 Minuten

Fotos

Kommentare