Über die Zukunft des Stadttheaters

Symposium
Diskussionen mit Luk Perceval, Tom Stromberg und Joachim Lux
Moderation Franz Wille

Morgens Probe, abends Vorstellung, Ruhezeiten, Jahresverträge. Auf den Grundpfeilern von Ensemble und Repertoire ist das deutsche Stadt- und Staatstheatersystem ein höchst komplexer Produktionsbetrieb. In den letzten Jahren öffnet sich das deutschsprachige Theater zunehmend Regisseuren aus anderen Ländern. Meistens haben sich diese Künstler in vollkommen anderen Produktionsstrukturen entwickelt. Sie brauchen einen geschützten Probenprozess, in dem die Schauspieler uneingeschränkt zur Verfügung stehen und in den auch die Technik kreativ involviert ist. Verschiedene Theatersysteme prallen aufeinander. Kann und muss sich das Stadt- und Staatstheater weiterentwickeln, wenn es als Produktionsort für Künstler attraktiv bleiben will?

Kommentare