Der Entertainer

Heute muss man sie mit der Lupe suchen, jene Allround-Künstler, die noch vor wenigen Jahren riesige Theaterhallen und Music-Halls füllten und ihr Publikum als Musiker und Komödianten begeisterten. Billy Rice war einer von ihnen. Einer der größten. Einer, dessen Name stets in großen Leuchtbuchstaben auf den Anzeigetafeln der Erinnerung aufglimmt, wenn vom goldenen Zeitalter des Entertainments die Rede ist. Jetzt befindet er sich im Ruhestand und muss tatenlos dabei zusehen, wie die wenigen verbliebenen Exemplare seines Berufszweiges ein beschämendes Dasein als Alleinunterhalter auf Goldenen Hochzeiten und Betriebsfeiern fristen. Mitten unter ihnen: sein Sohn Archie, der mit letzter Kraft das Erbe seines Vaters weiterzuführen und zu verteidigen sucht: „Our true intent is all for your delight!“. Vergebens. Er wird einfach nicht mehr gebucht. Ein Zustand, an dem Archie und seine ganze Familie zu zerbrechen drohen. Nicht des materiellen Verlustes wegen, sondern weil man ihnen entzieht, was für die ganz besondere Kunst der Familie Rice von lebenswichtiger Bedeutung ist: das Interesse. Ihrer existenziellen Leidenschaft beraubt, blicken sie auf einmal mit anderen Augen auf sich und ihre nächsten Verwandten. Und müssen feststellen, dass sie sich nicht mehr erkennen.

Premiere am 27. Februar 2010 im Thalia in der Gaußstraße

Gefördert durch

Besetzung
Videos


Fotos
Pressestimmen zu Der Entertainer

Kommentare

Kraftvoll, laut und leise
Wunderbare Schauspieler bringen kraftvoll, laut und leise, differenziert und nuanciert diese Stück auf die Bühne. Ein Sinnbühnenbild! Klasse, wie norddeutsches Liedgut integriert ist! Nur das Stück gibt wenig Hoffnung. Wo könnte ein Ausweg aus dem Chaos sein?
Christopher von Bar, 20.05.10