Dritte Generation work in progress

Die Präsentation von „Dritte Generation“ in Berlin brachte der israelischen Autorin und Regisseurin Yael Ronen den Vorwurf ein, den Holocaust zu relativieren. Sie habe ihn mit der Vertreibung der Palästinenser aus Israel verglichen. Auf der Bühne jedoch stehen verschiedene Positionen gleichberechtigt nebeneinander: Palästinensische, deutsche und israelische Schauspieler versuchen sich an einem Dialog, an einer Annäherung und an einem Umgang mit der gemeinsamen Vergangenheit.

Die erste Arbeitsphase des work in progress fand im Juni 2008 in Israel und Deutschland statt, eine erste Präsentation wurde beim Festival Theater der Welt 2008 in Halle gezeigt. Der zweite Schritt dieses Projekts ist eine weitere Arbeitsphase in Tel Aviv und Berlin, bei der eine Aufführung entwickelt wurde und immer noch wird, die auf der Recherche der ersten Präsentation basiert.

Eine Koproduktion der Schaubühne Berlin mit dem Habima National Theatre of Israel und der Ruhrtriennale 2009 im Auftrag von Theater der Welt 2008 Halle, mit Unterstützung der Kulturstiftung des Bundes und des Goethe-Instituts.

Regie Yael Ronen Dramaturgie Amit Epstein, Irina Szodruch
Mit
Knut Berger, Niels Bormann, Karsten Dahlem, Ishay Golan, George Iskandar, Orit Nahmias, Rawda, Ayelet Robinson, Judith Strößenreuter, Yousef Sweid


Im Anschluss an die Vortstellung am 28. Januar findet ein Publikumsgespräch mit den Mitwirkenden statt. Moderation: Alexandra Senfft (Freie Journalistin)

Fotos
Beiträge
Kommentare