Perrudja (I)

Zum 50. Todestag des Schriftstellers und Orgelbauers Hans Henny Jahnn

Perrudja, so nennen „die anderen“ den „Waldbesitzer“ in Hans Henny Jahnns sprachgewaltigem Roman, der 1929 erschienen ist. Ohne Wissen um seine Herkunft, ausgestattet mit unerschöpflichen Geldbezügen, lebt Perrudja im Wald. Abgeschieden in der norwegischen Berglandschaft, erliest er sich die Welt aus Mythen und Geschichten. In seiner Einsamkeit vermischt sich ihm seine Wahrnehmung der Umgebung mit der seines Körpers und mit der seiner Phantasien und Wünsche. Er verwirklicht den Plan einer monumentalen Architektur mitten im Wald. In die Stille der Bergdörfer bricht mit den Handwerkern und Arbeitern auch der Lärm der Welt. Perrudja, der Zurückgezogene, will die Welt zum Guten ändern. Er greift ein in die Geschicke seiner Umgebung und muss Verantwortung für sein Handeln tragen.
Der Hamburger Orgelbauer und Dichter Hans Henny Jahnn, geboren 1894, der lange Zeit im dänischen Exil auf Bornholm zubrachte, starb am 29. November 1959 in Hamburg. Seinen frühen Roman „Perrudja“ (erschienen 1929) zeigen wir als Hörstück, in dem die kraftvolle, bildgewaltige Sprache Jahnns, gesprochen von Bibiana Beglau, auf die experimentelle Musik des Hamburger Komponisten Michael Maierhof trifft.

Einrichtung: Christine Ratka
Mit Unterstützung der Kulturbehörde Hamburg.

Besetzung

Darsteller
Bibiana Beglau

Fotos
Kommentare